Bitumen als wertvoller Rohstoff für den Strassenbau

Im Strassenbau bildet Bitumen als Bindemittel zusammen mit den Gesteinskörnungen den Asphalt. Diese Rolle übernahm bis in die 1970er Jahre neben dem Bitumen der Teer, der heute wegen seiner krebserregenden (kanzerogenen) Wirkung für den Bereich öffentlicher Auftraggeber verboten ist.

Für die Herstellung von Asphalt wird immer häufiger Bitumen verwendet, der mit Polymeren modifiziert ist. Dieser trägt den Namen polymermodifiziertes Bitumen oder kurz PmB. Durch die Zugabe von Naturkautschuk, synthetischen Polymeren oder Schwefel können die Bitumeneigenschaften deutlich beeinflusst werden. So verbessert sich je nach Zugabemenge und Zugabeart die Standfestigkeit und die Haftung an der Gesteinskörnung. Diese Bitumensorte wird daher insbesondere für Fahrbahnbeläge mit hoher Verkehrsbeanspruchung verwendet.

Bitumen ist bei normaler Umgebungstemperatur nicht verarbeitbar oder förderbar. Zum Verarbeiten von Bitumen in ein Endprodukt sind somit Hilfsmittel erforderlich. Die bekannteste Möglichkeit ist das Erhitzen von Bitumen bis zum flüssigen Zustand. Weitere Möglichkeiten sind die Verarbeitung als Bitumenemulsion (Bitumen in Wasser emulgiert), Zugabe von Wasser und Umgebungsluft als Schaumbitumen oder die Zugabe von Lösemitteln, sogenanntes Verschnittbitumen. Durch die ständige Forschung wird jedoch der Anteil an Lösungsmitteln in der Bitumenbearbeitung laufend reduziert, um die grundlegend sehr umweltfreundlichen Eigenschaften dieses wertvollen Rohstoffes zu erhalten.

Weiterhin werden zur leichteren Verarbeitbarkeit Fluxmittel (erdöl-basierend) hinzugegeben. Bei den Fluxmitteln handelt es sich um schwerflüchtige Öle (Fluxöle). Eine Erhitzung des so entstandenen gefluxten Bitumens (auch Fluxbitumen) bleibt weiterhin notwendig zur weiteren Verarbeitung.

Seit 2003 werden die erdölbasierten Fluxmittel zunehmend durch Öle aus nachwachsenden Rohstoffen ersetzt (Pflanzenöle).

In Ländern mit kaltem Klima werden Fluxbitumen verwendet, da sie durch den Zusatz von Fluxölen eine niedrigere Viskosität aufweisen.

Fluxbitumen ist Strassenbaubitumen, dessen Viskosität durch Zusatz von schwerflüchtigen Fluxölen auf Mineralölbasis herabgesetzt ist. Dadurch lässt sich die Verarbeitbarkeit bei niedrigen Temperaturen erleichtern.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!